Alles schon gesehn


Als Kind fand ich ein Buch, in dem ich las:
Es gibt Wasser, Wasser auf dem Mars.
Bemannte Flüge werden sich bald lohnen,
dann wird von hier
so mancher Pionier
unseren Nachbarstern bewohnen.

Wie gern wär ich als Kind einst mitgeflogen!
Doch später haben Zweifel überwogen:
Ist Weltraumforschung doch nur eine Farce?
Denn Journalisten offenbarn
uns im Turnus von drei Jahrn
die News vom Wasser auf dem Mars.

Dann wieg ich meinen Kopf, schwer wie ein Zentner
und murmle, so bedächtig wie ein Rentner:

Alles schon gesehn!
Alles schon mal geschehn!
Alles schon mal gelesen!
Alles – Alles –
Alles schon gesehn!
Alles schon mal geschehn!
Alles schon mal gelesen!
Alles – Alles schon da gewesen!



Als Kind hab ich gestaunt, wie später nie mehr –
und tät es noch, wenn nicht das Fach Chemie wär:
Hier lernte ich, als ich mal grad nicht pennte,
bei Frau Hagemeier-Brehm
vom periodischen System
der 118 Elemente:

Der Kosmos war in allen seinen Teilen
schon längst erfasst in Spalten und in Zeilen:
Vom Edelgas bis hin zu den Alkalien –
Was man als kühner Astronaut
von fernen Himmelskörpern klaut,
sind erdbekannte Materialien!

Mein Streben nach den Sternen, ich bereu es:
Ja, gibt's unter der Sonne denn nichts Neues?

Alles schon gesehn! ...


Ich weiß, es klingt die altersweise Lehre,
als wenn mein eigner Großvater ich wäre.
Doch mir erscheint sie manchmal orchestriert
zu einer sphärischen Musik,
wann immer kindlich sich mein Blick
sprachlos im Nachthimmel verliert:

Ich sehe Beteigeuses roten Glanz
aus fünfmal hundert Lichtjahren Distanz.
In Wahrheit kollabierte er vielleicht
zu Galileos Zeiten schon,
und nur das Licht der Explosion
hat uns hier lang noch nicht erreicht.

Hinaufzuschaun erscheint nicht recht vernünftig:
Man sieht, was war, und hofft doch auf ein Künftig.

Alles schon längst geschehn –
nur von uns noch nicht gesehn.
Schon hundermal besungen –
Alles – Alles –
Alles schon längst geschehn –
nur von uns noch nicht gesehn.
Zu uns noch nicht vorgedrungen –
Alles – Alles schon lang verklungen.




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, Februar 2020



Seen it all before


As a child, I found a book, where in I read:
There is water, water on Mars.
Manned flights will soon be worthwhile,
and then, from here,
many a pioneer 
will inhabit our neighboring star.

How happily I would have joined the flight, back then!
But later, doubts prevailed:
Isn't space exploration just a farce?
Because journalists reveal us 
at three-years-interval
the news of water on Mars.

Then I weigh my head like a centum weight
muttering, as thoughtfully as a pensioner:

Seen it all before!
Happened all before!
Read it all before!
Everything
Everything
Seen it all before!
Happened all before!
Read it all before!
Everything been there before!



As a child, I marveled like I never did again
later
and would be still, if it weren't for the school subject Chemistry:
Here, once not being asleep, I was taught
by Mrs Hagemeier-Brehm
about the periodic system
of the 118 elements:

The cosmos, in all its parts,
had long been registered in columns and rows:
From the noble gas to the alkalis

What a bold astronaut
nicks from distant celestial bodies,
is all earth-known material!

My pursuit of the stars, I regret it:
Gee, isn't there anything new under the sun?

Seen it all before!  ...


I know, this age-old doctrine sounds
as if I were my own grandfather.
But to me, sometimes, it seems orchestrated
to a spherical music,
whenever, childishly, my eyes
get lost speechlessly in the night sky:

I see Betelgeuse's red glow
from 5x 100 light years away.
In truth, it may have already 
collapsed in Galileo's time,
and only the explosion's light
hasn't reached us nowhere near.

Looking up doesn't seem quite reasonable:
You see what's happened, and yet, you hope for the future.

All happened for some time
yet unseen by us.
Sung about a hundred times

Everything
Everything
Everything happened for some time

yet unseen by us.
it has not yet reached us

Everything has long faded away.




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, February 2020

 





Das "Geschmacksverstärker"-Motto im Februar 2020 lautete "Das hatten wir doch schon mal".



                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt