Auch noch ein Tag


Zeigen manchmal beim Sprechen
in der Wortwahl sich Schwächen,
weil man kurz der Zerstreutheit erlag,
so kann ganz aus Versehen
netter Unsinn entstehen,
wie "Gestern ist auch noch ein Tag".

Mir erschien dieser Schnitzer
meiner Mutter wie ein Witz: Er
erheiterte mich bis ins Mark.
Und ich zitierte fortan das
Bonmot, bot sich Anlass:
"Gestern ist auch noch ein Tag!"

Schon als Schulabsolventin
war Mama Abonnentin
beim Terminkalender-Verlag.
Täglich sah man sie sitzen
mit dem Buch für Notizen:
Sie plante den morgigen Tag.

"Kannst du heut was besorgen,
verschieb's nicht auf morgen!",
befand sie – zumeist mit Ertrag.
Wenn die Zeit dann mal knapp war,
ergab sie sich tapfer:
Morgen sei auch noch ein Tag.

Zeit für Haushalt und Dreckmisten,
Einkäufe, Checklisten,
Anrufe, Briefe, Besuch.
Zwischen Mittagsgerichten
und Kindhinbringpflichten
mal ein Funkkolleg oder ein Buch.

Geburtstage, Feiern,
Anginas, Arzneien,
Benzin- oder Bargeldverbrauch,
Chor und Abendausgänge,
Schul- und Ferienanfänge,
Reisen und Ausflüge auch.

Selbst im Urlaub befand
sich das Buch stets zur Hand:
Jede Route ist dokumentiert.
Alles, was wir erledigt,
ist schriftlich verewigt,
jeder Jahrgang ist gut archiviert.

Sie hat, ganz Archivarin,
jedes Altexemplar ins
Regal zu den andern gepackt.
Doch was aus vorigem Jahr
noch erinnernswert war,
übertrug sie zuvor sehr exakt.

Frisch den Kissen entrissen
ließ sie täglich mich wissen
etwa dies – beim Frühstücksverzehr:
"Daß dein Zimmer wir neu
tapezierten, ist heut
auf den Tag genau fünf Jahre her."

Wenn ich flüchtig nur reinguck
weckt ihr Schreiben den Eindruck,
daß ihr Schaffen voll Sinn war und Zweck.
Aber zwischen den Zeilen,
da les ich zuweilen
den Wunsch nach Reißaus und Schmeißweg.

Hätte sie's wohl begrüßt,
daß ihr Sohn darin liest
und womöglich Geheimes erkennt?
Fünfzig prallvolle Bände
von Anfang bis Ende –
Nur der letzte blieb leider Fragment.

Was ich selbst hinterlasse
und für wen ich's verfasse –
ich erblasse, wenn ich mich das frag.
Dann bedenk ich sofort
das antik-weise Wort
meiner Mutter: Nutze den Tag!

Und sind die kommenden Zeiten
scheinbar nur leere Seiten,
daß ich gar nicht mehr vorblättern mag,
werf ich blätternd den Blick
ein paar Jahre zurück,
denn gestern ist auch noch ein Tag.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, Januar  2017



Another Day


If sometimes, when speaking
your diction shows some weakness,
because you were shortly absent-minded,
then, just by accident,
nice nonsense may appear,
such as "Yesterday's another day".

This blunder of of my mother,
to me seemed like a joke:
It shook me with amusement.
And from now on, I quoted
this bon mot when it fit the occasion:
"Yesterday's another day".

Even as a school graduate,
Mum had already been a subscriber
at the appointments diary publisher's.
Every day, she could be seen
sitting over the notebook,
planning tomorrow's day.

"Do not postpone on tomorrow
what could be done today!",
she considered – mostly bringing revenue.
But when time was limited,
she bravely resigned:
Tomorrow's another day.

Time for housekeeping, cleaning up,
shopping, checklists,
phone calls, letters, visits.
Between lunch meals
and children delivering duty
sometimes an educational radio broadcast or a book.

Birthdays, celebrations,
anginas, medicines,
petrol consumption and cash spendings,
choir and evenings off,
school- and holiday beginnings,
journeys and outings, too.

Even while on holiday,
the book was always at hand:
Every route is documented.
All that we did or carried out
is perpetuated in writing,
every year is filed with care.

Being the perfect archivist,
each expired volume
she shelved with the others.
But whatever from the year before
appeared rememberable,
she first transcribed exactly.

Freshly torn from my pillow,
every day, she let me know
for example this – while having breakfast:
"When we wallpapered 
your room, this has been 
five years ago exactly to the day."

Seen at only a fleeting glance,
her notes give the impression
that her activity was full of meaning and purpose.
Yet, between the lines,
I sometimes sense
the wish to run (tear out) and throw away.

Would she have welcomed
her son to read this
and detect possible secrets?
Fifty bulging volumes
from beginning to end –
Sadly, the last one remained a fragment.

What I leave myself
and for whom I write it –
I go pale when I wonder about this.
Then, all at once, I'm thinking about
the ancient wise word
of my mother's: Seize the day!

And if the coming times
appear like empty pages,
so that I no longer wish to scroll ahead,
then, thumbing pages back,
I'm reviewing earlier years,
because yesterday's another day.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, Januar  2017


 



"Auch noch ein Tag" ist enthalten auf der CD "Gestern ist auch noch ein Tag" (Dez. 2017),
die hier, in meinem Shop erworben werden kann.




Der  Titel wurde vom Online-Magazin Ein Achtel Lorbeerblatt als "Single" ausgewählt und hier als kostenloser Stream präsentiert.








                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt