Frieder


Mein öffentliches Wirken ist, laut neuesten Statuten,
so hörte ich, nur noch bedingt der Menschheit zuzumuten.
Ich hakte nach, schätze ich doch jede Expertise.
Die umfassende Antwort, die ich erhielt, war etwa diese:

Wenn von Winnetou ich spräche, gäb es Streit mit Indigenen.
Läs ich Huckleberry Finn vor, knirschen Schwarze mit den Zähnen.
Säng ich was von Wagner, macht ich Juden mir zum Feind,
und beim Plural ohne Sternchen fühl'n sich Frauen nicht gemeint.

Das Kinderlied vom Kontrabass erzürne die Chinesen,
und auch die Polizei klagt: Nein, so sei es nie gewesen!
Nenn ich Schwule als ein Vorbild, käm ich rüber wie ein Tollpatsch,
und Aneignung sei auch, wenn ich mich mühe um den Proll-Touch.

Daß ein Cis-Mann ich sei, das offenbare mein Jargon:
Jede Minderheit empfinde meine Sprache als Affront –

So zumindest sieht die Sache Frieder:
Zu Frieder bring ich alle meine Lieder,
und krieg ich sie in sieben Tagen wieder,
sind die Texte alle friedfertig und bieder,
denn Frieder, der ist Lektor, ein solider,
versierter Sensitivity Reader.

Frieder ist gefragt bei Funk und Fernsehn und Verlagen.
Schon Filmkonzerne hätten ihm Projekte angetragen.
Er sei der, der Geschriebenes von Reizwörtern befrei.
was auch bei Liedern, besonders meinen, ratsam sei.

Denn besänge ich die Ruhe, provozier ich die Gehetzten
und sänge ich von Liebe, sei'n Getrennte die Verletzten.
Erwähnte ich mein Herz, so brüskier ich die Herzlosen
und schmacht ich schönen Kleidern nach, dann hassen mich die Hosen.

Singe ich von Jugend, ja dann weinen doch die Greisen!
Erwähne ich den Tod, verletz ich Witwer und auch Waisen.
Und lobe ich Friseusen, krieg ich Stress mit kahlen Köpfen.
Ich provoziere Atheisten, kaum sing ich von Geschöpfen.

Beklag ich taube Ohren, triggert's jene, die's nicht hörten,
und sing ich von Empörung, so empörn sich die Empörten.
Sänge ich von Glück, schmerze es die, die ihrs nie fanden,
Und mancher, dem ich Weltrettung verspräch, frage sich: Wann denn?

Das Thema Ironie sei ohnehin 'ne heikle Sache
Humor sei eben nur, wenn alles einvernehmlich lache.

So zumindest sieht die Dinge Frieder:
Zu Frieder bring ich alle meine Lieder,
und krieg ich sie in ein paar Tagen wieder,
sind die Texte alle stubenrein und bieder,
denn Frieder, der ist Lektor, ein solider,
versierter Sensitivity Reader.

Mein Sensitivity Reader,
mein Sensitivity Reader,
mein Sensi, Sensi, Sensitivity, tivity,
mein Sensitivity Reader.

Frieder ist die Feile für die zu prägnanten Kanten,
die Schere, die wir Dichter aus dem eignen Kopf verbannten.
Frieder eilt voraus, wo wir uns selber sonst verrannten,
er bewahrt uns vor dem Shitstorm woker Denunzianten.

Er merzt jedes Klischee aus, noch bevor es wen beleidigt.
Für den sozialen Frieden scheut er selber Barberei nicht:
Indem er sich durch jeden rohen Text, wie's ihm gebührt, wühlt,
bewirkt er, daß sich jeder Hörer einhellig berührt fühlt.

Ich ahn' schon, er wird fragen, was ich hiermit denn bezwecke;
dafür gäbe es nur Beifall aus der ultra-rechten Ecke.
Dank Frieder sing und dichte ich nun völlig ohne Sorgen.
Auch dieses Lied bring ich zu ihm – aber erst morgen.

Morgen trag ich dieses Lied zu Frieder,
wie schon alle meiner früheren Lieder,
und krieg ich's nach ein paar Minuten wieder,
ist vermutlich davon nur noch Melodie da.
Denn Frieder, der ist Lektor, ein solider,
versierter Sensitivity Reader.

Mein Sensitivity Reader,
mein Sensitivity Reader,
mein Sensi, Sensi, Sensitivity, tivity,
mein Sensitivity Reader.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, September 2022



Frieder


According to the latest statutes, my public activity,
so I've heard,  was only acceptable to a limited extent.
I asked about it, since I value every expertise.
The comprehensive answer I received was something like this:

If I spoke of Winnetou, there could be conflicts with indigenous people.
If I read out loud Huckleberry Finn, black people would gnash their teeth.
If I sang Wagner, I'd make enemies of the Jews,
And the traditional plural formation makes women feel left out.

The children's song of the double bass enrages the Chinese,
And even the police complain: No, it was never like that!
If I call gays a role model, I'd come across as a clumsy one,
and it's also appropriation if I try for the prolly tone.

My jargon reveals that I am a cis man:
Every minority perceives my language as an affront –

At least that's how Frieder sees it:
To Frieder I bring all my songs,
And if I get them back in seven days,
the lyrics will all be peaceful and bland,
because Frieder, he's an editor, a solid,
an accomplished sensitivity reader.

Frieder is in demand by radio and television and publishers.
Even film companies have offered him projects.
He is the one who frees the written word from irritants.
which is also advisable for songs, especially mine.

For if I sing of calm, I provoke the rushed
and if I sing of love, the separated are the injured.
If I mention my heart, I snub the heartless.
And if I pine for beautiful dresses, trousers hate me.

If I sing of youth, I make old weep!
If I mention death, I hurt widows and orphans.
And if I praise hairdressers, I get stress with bald heads.
I provoke atheists, hardly do I sing of creatures.

If I complain of deaf ears, it triggers those who didn't hear,
And if I sing of outrage, the outraged are outraged.
If I sing of happiness, it pains those who never found it,
And some, to whom I promise world salvation, ask themselves: When?

Irony was a tricky subject anyway.
Humour is only when anybody agrees to laughs.

At least that's how Frieder sees things:
I bring all my songs to Frieder,
and if I get them back in a few days,
the lyrics will all be housebroken and bland,
because Frieder, he's an editor, a solid,
experienced sensitivity reader.

My sensitivity reader,
My sensitivity reader,
my sensi, sensi, sensitivity, tivity,
My sensitivity reader.

Frieder is the file for the too concise edges,
the scissors we poets banished from our own heads.
Frieder rushes ahead where we would otherwise get lost,
he saves us from the shitstorm of woke denouncers.

He eradicates every cliché before it offends anyone.
For the sake of social peace, he doesn't shy away from barbery:
By digging through every raw text as he should,
he makes every listener feel unanimously touched.

I guess he'll ask what I'm trying to achieve here;
for this, the sole applause would come from the ultra-right.
Thanks to Frieder, I now sing and write poetry without a care.
I'll also take this song to him
but not until tomorrow.

Tomorrow, I'll take this song to Frieder,
just like all my earlier songs,
and if I get it back after a few minutes,
probably only the melody will be left.
Because Frieder, he's an editor, a solid,
an accomplished sensitivity reader.

My sensitivity reader,
My sensitivity reader,
my sensi, sensi, sensitivity, tivity,
My sensitivity reader.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, September 2022









Uraufgeführt zum "Geschmacksverstärker" im September 2022.



                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt