Meine Friseuse  


Von Zweigen und Dachrinnen Vogelgeschrei:

Vorbei war der Winter, der triste.

Es kürzte den März ein sehr plötzlicher Mai,

als meine Friseuse mich küsste.

Beinah' sah ich aus wie ein Stadtvagabund:

Mein Haar war verfilzt und es splisste.

Es gab weder fachlich noch sonst einen Grund,

daß meine Friseuse mich küsste.

Doch als ich den Laden betrat, war sie da

und sagte, daß sie mich erlöse.

Bald rieben mir zärtlich das Schampoo ins Haar

die Hände meiner Friseuse.

Sie fragte, wieviel sie mir abschneiden darf.

Ich sprach: "Bitte nur das Poröse!"

und rechnete nun mit der Schere, so scharf,

da küsste mich meine Friseuse.

Ich fragte sie staunend, warum sie dies tu'.

Sie sagte, daß sie einfach müsste.

Im Laden war Stoßzeit, und alle sah'n zu,

wie meine Friseuse mich küsste.

Doch seltsam: da war, trotz der schrägen Liaison,

kein Kunde, der bös' sich entrüstete!

In Nachmittagssonne ertrank der Salon,

als meine Friseuse mich küsste.

Das Radio spielte wie träumend "Bright Eyes",

vorbei war das Techno-Getöse.

Es summten die Leute und lächelten leis,

so küsste mich meine Friseuse.

Die Nachrichten meldeten, Tibet sei frei,

Osama sei gar nicht mehr böse,

gerettet war'n Klima und Kiezbücherei,

so küsste mich meine Friseuse.

In Spiegel und Stern weder Leiche noch Blut,

und kein Leser, der es vermisste.

Verpufft war das Übel, die Welt wurde gut,

als meine Friseuse mich küsste.

Da sangen Beamte, Erwerbslose und

die Arbeiter auf dem Gerüste.

Da flatterten Fahnen, wie Märchen so bunt,

weil meine Friseuse mich küsste.

Erschloss sich mir auch von den Vorgängen nicht

der Zusammenhang, der ominöse,

ich vertagte die Fragen, erwiderte schlicht

die Küsse meiner Friseuse.

Es einten sich feiernd, direkt vor der Tür,

die Albernen und Seriösen.

Und alles geschah – doch das ahnten nur wir – 

durch Küsse gewisser Friseusen.

Der Sommer ist nah und ihr Urlaub geplant:

Da fahren wir zwei an die Küste.

Ein magisches Paar, als Touristen getarnt –

Wenn das meine Zahnärztin wüsste!



(Holger Saarmann)
© by Holger Saarmann, Mai 2006



 

My Hairdresser


Birds' shrieking from twigs and gutters:
The dull winter was over.

March was abridged by a sudden May

the hour my hairdresser kissed me.

I almost looked like a vagabond:

My hair was matted and split.

There was no reason, neither professional nor else,

why my hairdresser would kiss me.

But when I entered the store, she was there

and said that she would release me.

Soon, the shampoo was rubbed into my hair

by my hairdresser's tender hands.

She asked, how much she was supposed to cut.

I begged: Just the porous, please,

and expected the sharp scissors now,

instead, my hairdresser kissed me.

Amazed, I asked her why she did that.

She said that she just had to.

It was peak time, and everybody watched

how my hairdresser kissed me.

But funny: In spite of that odd liaison,

no customer was indignant about it!

The saloon was flooded by the afternoon sun

the moment my hairdresser kissed me.

The radio dreamily played "Bright Eyes",

the Techno rumble was over.

People were humming and silently smiling,

that's how my hairdresser kissed me.

The news reported, Tibet was liberated,

Osama was no longer evil,

the world climate and the local library were saved,

that's how my hairdresser kissed me.

No more deads or blood in the "Time" and "Sun",

and no reader who missed it.

Evil had just resolved, the world turned good

because my hairdresser kissed me.

Public officials and unemployed were singing

and the workers on the scaffold joined in.

Flags in fairy tale colours fluttered,

because my hairdresser kissed me.

Although I didnot see the ominous connection 

between these events,

I postponed all the questions, simply replying

my hairdresser's kisses.

Right in front of the door, unity was celebrated

between the laughable and the serious.

And everything happened – but nobody guessed but us – 

by certain hairdressers' kisses.

Summer is near and her holidays are planned:
The two of us will drive to the coast.

A magic pair in a tourist camouflage – 

Gee, If my dentist knew about us!



(Holger Saarmann)
© by Holger Saarmann, 2006




>> CD "So küsste mich meine Friseuse"




Dank an Uta Köbernick, Mike Batt & Christof Stählin!
Und an Herman van Veen und Willem Wilmink, ohne deren "Die Bombe fällt nie" es mein Lied vermutlich nicht geben würde.

Thanks to Uta Köbernick, Mike Batt & Christof Stählin,
to Herman van Veen & Willem Wilmink.



                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt