Zeitgeist


Der Butler ging schon lang zur Ruh,
die Standuhr, sie schlägt zwölfe;
Ihr schweres Pendel hinkt dazu.
Im Moor, da heulen Wölfe.

Da knarrt die Uhrenkasten-Tür,
Ein Windhauch löscht das Wandlicht.
Da steht ein fahler Geist vor mir,
der mich mit "Huhu" anspricht. 

Er grinst: "Ob du bescheid weißt,
wer ich bin?" – Ich rate schlau:
"Wenn ich nicht irr', bist du der Zeitgeist!"
Das verblüfft ihn; ich sag': "Schau:

Wer den hellen Tag vermeidet,
sich in weiße Leinen kleidet
und zur Standuhr schwebt herein,
kann doch nur der Zeit-Geist sein!"

"Wohlan", nickt er, "du wolltest Spuk,
so kam es mir zu Ohren!"
"Moment!", sag ich, "Das ist Betrug:
Dich hab ich nie beschworen!

Ich hab' auf Friedhöfen gekauert
zwischen Mitternacht und eins.
Hab' vergebens dort gelauert,
denn Gespester sah ich keins.

Ich fragte Sterne, Gläser, Karten,
hab' gebetet und geflucht,
ward in jahrelangem Warten
nie von Geistern heimgesucht.

Und nun bin ich hier in Schottland,
weil man mir dies Haus empfahl,
wo schon mancher Mann zu Gott fand.
Und was krieg ich? Zweite Wahl!

Ich bin nicht der, der weit reist,
damit sich wer ins Kleid schmeißt,
der Geist nicht ist, nur Geist heißt
und nichts vollbringt als Scheiß meist!

Und nun, mein Freund, verpiss dich!
Schick mir wenigstens Hui-Buh!"
Da grinst der nur: "Nö, is nich!
Und nun hör mir mal zu:

Ich bin der Geist, der zu dir passt:
Exakt dir angemessen,
denn wer, wie du, den Zeigeist hasst,
ist längst von ihm besessen.

Bloß weil ich geh in alter Tracht,
wähnst du dich überlegen.
Gern hätt' ich dir ja Angst gemacht
auf zeitgemäßen Wegen:

Per Anruf hätt' ich dich gescheucht,
Die Nummer? Ja, ich kenn die!
Nur hab ich dich halt nicht erreicht:
Du lebst ja ohne Handy!

Drum dieser altmodische Spuk
ohne Gegenwartsbezug!

Und wenn du mein Geleit dreist
verweigerst, dich gescheit preist
und meinst, daß du gefeit seist:
Auch das bewirkt der Zeitgeist!

Denk mal drüber nach!", so sprach er,
eh er sich empfahl.
Sein Rat und meine Träume nachher
wirkten radikal:

Nach Perth fuhr ich am nächsten Tag
und kaufte mir ein iPhone
und denk, als ich's zur Kasse trag:
Ach, nehm ich doch gleich zwei von!




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, September 2013



Zeitgeist


The butler's gone to bed long since,
the floor clock is striking twelve;
while its heavy pendulum limps.
From the swamps, I hear Wolfs howl.

The clock case door is creaking,
a breath of wind is extinguishing the sconce.
There, a pale ghost is standing in front of me,
addressing me with "Hoo-hoo".

He grins: "I wonder if you know
who I am?" – I'm guessing smartly:
"If I'm not mistaken, you are the Zeitgeist!"
That baffles him; I say: "Look:

He, who avoids the clear day,
who dresses in white linnen
and floats in through the floor clock,
can only be the Zeit-Geist
(lit. time ghost)!"

"Now then", he nodds, "you're here for haunting,
thus, I have been told!"
"Now, wait!", I say, "That's humbug:
You're not the one I ever invoked!

I huddled on graveyards
between midnight and one.
I lurked there for nothing,
because ghosts, I never saw one.

I asked the stars, the glass, the cards,
I prayed and I cursed,
but in yearslong waiting,
I was never haunted by ghosts.

And now, I'm here in Scotland,
because someone recommended me this house,
where many a man was urged to believe.
And what do I get? Number-two choice!

I'm not the one who travels far,
hence someone gets dressed up
who is not really, but is only called a ghost
and mostly performs nothing but shit!

And now, fellow, piss off!
At least, send me Hui-Buh!"
(children's audio drama character) 
But he's just grinning: "Nope, no way!
And now listen to me:

I am the ghost that suits you:
Exactly appropriate to you,
'cause he who hates the Zeigeist, just as you do,
has long since been obsessed by him.

Just because of my traditional costume,
you fancy yourself superior.
You know, I had rather frightend you
in more contemporary ways:

By phone call, I would have shood you -
The number? Yes, I know it!
Alas, I couldn't get through to you,

since you live without a cell phone!

Therefore this old-fashioned spook
without contemporary relevance!

And if my convoy you impudently
refuse, praise yourself smart
and think you are invulnerable:
This, too, is the Zeitgeist's effect!

Think it over!", thus he spoke,
before he took his leave.
His advice and my dreams afterwards
had a radical impact:

To Perth I went the next day
and bought myself an iPhone
and on my way to the checkout counter, I think:
Ah, I'll better take two of them!




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, September 2013



 





Begonnen 2007, beendet Sept. 2013 auf Burg Waldeck










                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt