Germelshausen


Ach, 'n Abend! Ich war gar nicht drauf gefasst,
daß hier, zu meiner abendlichen Rast,
wenn in die Einsamkeit dämmriges Blau fällt,
in diesem Wiesengrund sich noch einer aufhält.

Nein nein, ich freu mich über die Belebung.
Sie stammen sicher hier aus der Umgebung?
Dieser Ort hat einen Charme wie kaum ein anderer.
Ich? Ich lagre hier, ich bin ein Wanderer.

Und Sie, Sie leben hier seit Kindertagen?
Womöglich | kennen Sie ja noch die alten Sagen.
Etwa die, in der, als gerade keiner guckte,
der Erdboden ein ganzes Dorf verschluckte.

Die kennen Sie? Wie gut, daß ich Sie frag!
Kein Mensch weiß, wo der Ort angeblich lag.
Doch sagten mir in Marisfeld die Bauern,
man fände dort noch Reste uralter Mauern.

Germelshausen hieß das Dorf.
Man sagt, es schlafe klaftertief
hier irgendwo im Torf.
Und alle hundert Jahre bricht
es, so als ob ein Uhrwerk lief,
für einen Tag ans Licht.

Da darf es aus dem Moor sich heben.
Und wer drinnen wohnt, erwacht
zu neuem Leben,
der darf feiern, tanzen, trinken.
Doch Schlag Mitternacht
muss alles erneut versinken –
bis in hundert Jahren,
bis in hundert Jahren.



Die Sage fand ich immer schon bewegend,
drum führte mich mein Weg in diese Gegend,
an den Ort, der die Geschichte inspirierte,
die mich schon in Knabenjahren faszinierte.

Da sitz ich nun, ein wahnwitziger Tor,
und stelle mir ganz postromantisch vor:
Dies sei das Tal, wo Germelshausen stand!
Und am Bach dort der Morast, in dem's verschwand!

Vielleicht erscheint das Dorf ja gerade heute,
und mit ihm all die einst verfluchten Leute,
die heut noch aussehn wie um Vierzehnhundert –
und sie versänken wieder, noch eh die Welt sich wundert.

Ja, manchmal seh ich, so wie jetzt, die Sterne
und denk mir, Germelshauser wär ich gerne.
Denn hundert Jahre Schlaf wär'n rasch verträumt,
Und beim Rausschau'n siehst du: Wieder nichts versäumt!

Germelshausen hieß das Dorf ...



Ob ich der Sage glaub? Ich tät es gern!
Doch, Schliemann gleich, such ich den wahren Kern:
Hätt der gesagt: Das Märchenbuch kann weg,
so läge Troja heute noch unter meterdickem Dreck.

Im Übrigen erforsch ich Dialekte
und Ihrer klingt fürs Fränkische eher fremd.
Gehören Sie zu irgendeiner Sekte?
Dafür spräche auch Ihr altmodisches Hemd.

War das die Glocke, die halb zwölfe schlägt?
Zwei Stunden plauschen wir schon unentwegt!
Na klar, Sie wollen heim: Auf Wiedersehn!
Mein Herr, nach Marisfeld müssen Sie links lang gehn!

Ach, Marisfeld ist gar nicht sein Ziel?
Sonst gibt's doch hier an Siedlungen nicht viel.
Zumindest keine, die die Karte nennt.
Seltsam, seine Tracht und sein Akzent ...


Germelshausen heißt das Dorf ...




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, Mai 2019



Germelshausen


Oh, good evening! I was not prepared at all 
for the fact that, to my evening rest, 
when this loneliness fills with dusky blue, 
someone else would reside in this meadow.

No no, I am pleased about some company.
You come from this region, I suppose?
This place has a charm like hardly another. 
Me? I'm camping here, I'm a wayfaring man.

And you, you've lived here since childhood? 
Maybe you still know the old legends. 
Like the one where, when nobody was looking, 
the ground swallowed an entire village. 

You know that? How good that I ask you! 
No one knows where, they say, that place was located.
Though at Marisfeld, the farmers told me
that there were still remains of ancient walls.

Germelshausen was the village's name.
it is said that it sleeps some yards deep 
somewhere around in the peat.
And every hundred years,
as if a clockwork was running,
it breaks for one day into light.

Then it may rise out of the moor.
and he who lives inside, awakens
to new life, 
he may celebrate, dance, drink.
But strike midnight,
everything must sink again -
until a hundred years from now,
until a hundred years from now.



I always felt touched by that legend,
thus, my way led me to this area
to the place that inspired the story 
that fascinated me even in my boyhood years. 

So, here I sit, a crazy fool,
imagining in a post-romantic way:
This were the valley where Germelshausen stood!
And there at the brook, the mire, where it disappeared!

Maybe the village appears just today, 
along with all those cursed people
who still look like around 1400 today

and they'd sink again, yet before the world wonders.

Yes, sometimes, just like now, I see the stars,
thinking, a Germelshausen resident I'd like to be: 
A century of sleep would be quickly dreamt away,
And when you look around you see: Nothing missed again!

Germelshausen was the village's name.



Do I believe the legend? I'd love to!
But, like Schliemann, I'm looking for the true core: 
If he'd said: The fairy tale book can be removed, 
Troy today would still lie under metres of dirt.

Besides, I'm also researching dialects,
and yours sounds rather foreign to Franconian. 
Do you belong to any sect? 
Your old-fashioned shirt also indicates that.

Was that the bell that strikes half past eleven?
We've already been chatting for two hours!
Of course, you want to go home: Goodbye! 
Sir, for Marisfeld, you have to go left! 

Oh, so Marisfeld is not his destination?
There are not many other settlements around

At least according to the map.
Strange, his costume and his accent ...


Germelshausen was the village's name.




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, May 2019

 

 





Das "Geschmacksverstärker"-Motto am 5. Juni 2019 lautete "Unter Tage über Nacht".

Mein Lied basiert auf einer Thüringer Sage, die dankenswerterweise der Meininger Schriftsteller Ludwig Bechstein sammelte und um 1837 in einer seiner Sagensammlungen veröffentlichte.
Friedrich Gerstäckers Novelle "Germelshausen" erschien 1860 (dem Todesjahr Bechsteins). Sie stand nicht nur meinem Lied Pate, sondern auch schon dem Broadway-Musical "Brigadoon" (1947) von Alan Jay Lerner & Frederick Loewe. (Wegen des schlechten Rufs der Deutschen nach '45 verlegte man die Handlung der Geschichte nach Schottland.)


My song is based on a Thuringian saga, which the Meiningen writer Ludwig Bechstein published around 1837 in one of his saga collections. Friedrich Gerstäcker's novella "Germelshausen" was first published in 1860 (the year Bechstein died). Probably, it not only inspired my song, but also the Broadway musical "Brigadoon" (1947) by Alan Jay Lerner & Frederick Loewe. (Because of the bad reputation of the Germans after '45, the plot of the story was moved to Scotland.)




                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt