Mein



Mein Fahrrad, mein PC, mein Plattenschrank,
mein Lexikon in 24 Bänden,
mein Mobiliar, mein Konto auf der Bank,
mein Instrument, mein Kugellabyrinth:
Es lohnt sich nicht, bei mir etwas zu pfänden.
Wobei dies nur die fassbaren Güter sind:

Mein Leben, meine Schuld, meine Entscheidung,
mein Traum, meine Erinnerung, mein Ziel,
mein Zorn, mein Horizont und meine Neigung ...
Grenz ich, was meines ist, aufs Wesentliche ein,
so bleibt mir scheinbar immer noch recht viel.
Und doch frag ich mich: Was davon ist mein?

Mein sind die Jahre nicht,
die mir die Zeit genommen.
Mein sind die Jahre nicht,
die vielleicht noch kommen.

Da zahl' ich immer artig meine Miete
für das Recht, an einem Ort daheim zu sein,
doch von Haus, Appartement oder Suite
gehört mir auch nach Jahren nicht ein Stein.
Und wenn sie es mir noch so nett verspricht:
Da hilft mir auch die Bausparkasse nicht!

Denn Eigentum gehört uns nur zum Schein,
in Wahrheit macht es uns zu seinen Knechten:
Es kettet neue Pflichten uns ans Bein.
Und erbst du Haus und Gut, so hast du Pech, denn
der Sponti-Spruch hat recht: Besitz besitzt!
Wohl dem, der seine Zeit in Freiheit nützt!

Mein sind die Jahre nicht, ...

Mir gehört, so denke ich bisweilen,
nicht mal der Name, welchen man mir gab:
Auch den muss ich mit anderen mir teilen.
Und meißelt man ihn irgendwann in Stein,
und stellt mir den als Denkmal auf mein Grab,
so wird nicht mal der Stein mein Eigen sein.

Mein sind die Jahre nicht,
die mir die Zeit genommen.
Mein sind die Jahre nicht,
die vielleicht noch kommen.

Der Augenblick ist mein,
und nehm ich den in Acht,
so ist der mein,
der Jahr und Ewigkeit gemacht.

Als Jugendlicher labte ich mich schon
an dem, was Meister Gryphius so schreibt.
Dank ihm begrub ich manche Illusion
von Freiheit und von Eigentum beizeiten.
Der einzige Besitz, der mir noch bleibt
als kleiner Trost, sind meine Eigen-heiten.




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, März 2015



Mein



My pushbike, my PC, my record shelf,
my encyclopedia in 24 volumes,
my furniture, my bank account,
my instrument, my marble maze:
My place is not worth the bailiff's visit.
However, those are just material goods:

My life, my guilt, my decision,
my dream, my memory, my aim,
my anger, my horizon and my affinity ...
If I narrow down the things I own to the essential,
there's still quite a lot that seemingly remains at me.
And yet, I ask myself: From all this, what's really mine?

Mine are not the years,
which time took away from me.
Mine are not the years,
that will possibly still come.

Dutifully, I always pay my rent
for the right to be home at one place,
but of the house, the appartment or the suite,
after years, I still do not own a single stone.
And if it ever so nicely promises me:
Not even the home loan bank will help me!

For property only belongs to us in pretence,
in truth it will turn us into servants:
It will bind us with new duties.
And if you inherit house and goods, you'll have bad luck, since
the sponti slogan's right: Possession possesses!
Happy is the man who utilises his time in freedom!

Mine are not the years, ...

Now and then, I realize that
not even the name, I was given, belongs to me:
This, too, I have to share with others.
And if, some time, it will be chiseled in stone,
and this, as a memorial, will be put on my tomb,
then not even that stone will be mine.

Mine are not the years,
which time took away from me.
Mine are not the years,
that will possibly still come.

The instant is mine,
and if I take care of it,
then he is mine
who made year and eternity.

As a youth, I already feasted on
the verses of master Gryphius.
Thanks to him, I burried many illusions
of freedom and of property in good time.
The only possession that rests me
as a little comfort, is my foibles.




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, März 2015









I.









                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt