Poet und Zimmermann  



Herr Zimmermann! Herr Zimmermann!
Nein, nein, nicht Sie, Herr Dylan!
Mein Wunsch, so fromm auch immer, kann
die Verskunst nicht erfüllen.

Was ich brauche, schafft mir kein Poet,
nicht Sie, nicht irgendeiner:
Nein, wie man sowas baut, versteht
nur ein echter Schreiner!

Mein Herr, gut, daß ich Sie erwisch!
Hab'n Sie schon Arbeit heute?
Ich brauche 'n ziemlich großen Tisch
mit Platz für zwanzig Leute.

Ich lad' Sie zum Getränke
ein, erklär's Ihnen persönlich:
Der Tisch, an den ich denke,
ist kein Möbel wie gewöhnlich.

Ach, ich wär' wie Sie gern einer,
dessen Hände was verrichten.
Doch der eine ist halt Schreiner,
und der andre kann bloß dichten.

Denn alle Tische bisher, we(l)che
Schreiner uns bescherten,
sind Tische, die Gespräche
in Geselligkeit erschwerten.

Sie kennen das: Sie sitzen da
inmitten von Geschwafel,
und der, mit dem Sie reden woll'n,
am fernsten Platz der Tafel.

Was machen Sie dann? Brüllen Sie,
daß er sie trotzdem hört?
Das wär beim besten Willen die
Art, die am meisten stört!

Oder wechseln Sie den Platz: "Ach bitte,
dürft' ich mal dazwischen?"
Soll doch mit Ihnen in der Mitte 
sich die Runde ruhig neu mischen ...

Das alles wär' vulgär,
und Sie gehör'n ja nicht zum Pöbel!
Des Dilemmas Lösung wär
ein wohldurchdachtes Möbel,

an dem vielleicht sogar gelänge
ein gemeinsames Gespräch,
das mal nicht an Tisches Länge
in viele einzelne zerbräch'.

Ach, ich wär' wie Sie gern einer,
der vom Handwerk was versteht.
Aber Mancher ist halt Schreiner,
und manch andrer bloß Poet.

Hab trotzdem schon mal nachgedacht
über Tischform-Varianten:
Was jedesmal Probleme macht,
sind lange, gerade Kanten,

die bewirken, daß der Nachbar
dir die Sicht zum Nächsten nimmt.
Vielleicht wär' es ja machbar,
daß man die Kanten krümmt,

doch nicht zum Kreis oder Oval!
Die Form wär eher fantastisch,
die Platzwahl wär' egal,
denn die Sitzordnung elastisch:

Ohne Lärm und ohne Neid
säße ein jeder zugleich neben,
oder auch, gesprächsbereit,
gegenüber jedem.

Ach, ich wünscht, ich wär selbst einer,
dessen Hände was errichten.
Seien Sie froh, denn Sie sind Schreiner!
Ich selber kann bloß dichten.

So'n Tisch hab'n Sie, Herr Zimmermann,
doch sicher rasch verdübelt?
Ich selber war viel schlimmer dran: 
Ich hab das Ding ergrübelt!

Ich weiß, Sie sind ein Mann vom Fach, 
Sie bringt das nicht ins Schwitzen.
Ich erwarte morgen nachmittach
mit Spannung Ihre Skizzen.

Und sollte der Tisch drohn zu scheitern
an der Konstruktion,
so dürfen Sie ihn gern erweitern
um 'ne vierte Dimension.

Na, Sie sind mir ja einer!
Was heißt: Umsetzung ist schwierig?
Sie sind doch hier der Schreiner!
Ich? Ich mach bloß Lyrik.

Ich selber bin halt keiner,
der vom Handwerk was versteht.
Der eine wird halt Schreiner,
und der andere wird Poet.




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, April 2015



Poet and Carpenter



Herr Zimmermann! Herr Zimmermann!
No, no, not you, Mr. Dylan!
My wish, as noble it may be, cannot
be granted by the art of poetry.

What I need cannot be created by a poet,
not by you, not by any other:
No, the way this might get built,
only a real carpenter knows!

Gentleman, how good that I catch you here!
Have you already got work today?
I need a largish table
with room for twenty people.

Let me invite you for a drink
to explain it to you in detail:
The table that I'm thinking of
is not an ordinary piece of furniture.

Oh, I wish I were someone like you,
whose hands carry out something.
That's just what it's like: One's a carpenter,
the other can only write poetry.

'Cause all tables hitherto
which carpenters blessed us with,
are tables which made conversation 
in a company difficult.

You know that: You're sitting there
in the midst of waffle,
and the one you'd like to talk to
sits at the furthest place of the tabel.

What are you doing then? Are you shouting
so that he hears you just the same?
By any stretch, that would be
the most disrupting way!

Or are you changing places: "Oh please,
would you mind me in-between?"
Just let the company get re-mingled
with you in the middle ...

That would all be vulgar,
and you are not one of the mob!
The dilemma's solution would be
a well thought-out piece of furniture,

which even may enable people
to have a common conversation,
which would not break into seperate talks
caused by the table's length.

Oh, I wish I were someone like you,
who knows something about trade.
That's just what it's like: One's a carpenter,
and another one's just a poet.

Anyway, I've already been thinking
about table shape variants:
What makes things difficult each time,
it's the long, straight edges,

which cause that the one sitting next to you
will block the the view on the one behind.
Maybe it would be feasible
to bend the edges,

but not in a circle or oval,
the shape would rather be fantastic,
The choice of seat wouldn't matter,
and the seating plan's be elastic:

Without noise or jealousy,
everybody would sit both next to,
or else, open to conversation,
opposite to everybody.

Oh, I wish I were myself one
whose hands could erect things.
Be glad that you're a carpenter!
Me, I can only write poetry.

Surely, a table like that, Mr. Carpenter,
you will quickly have cobbled together?
Me, I was in a much worse way: 
I brooded it all out!

I know, you are an expert, 
this task will not make you sweat.
Tomorrow afternoon,
I'll eagerly await your scetches.

And if the table should threaten to fail
at its construction,
you are welcome to expand it
into a fourth dimension.

Well, you're a right one!
What do you mean by: Realization's difficult?
You are the carpenter here!
Me? I just write lyrics.

Myself, I'm not a person 
who knows something about trade.
That's just what it's like: One man becomes a carpenter,
and the other one becomes a poet.




(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, April 2015








I.









                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt