Vergessen (Werden)   

1.
Neulich nachts sah ich im Traum
jenen Vorstadt-Klassenraum,
und da saßen regungslos
Isabell, Jasmin, Natascha,
Klaus, Ilona, Tom und Sascha,
die Gitarren auf dem Schoß.

Brave Menschen, die vor Jahren
meine Volkshochschüler waren,
Liedbegleitungskurs 'F 2'.
In dem blassen Neonschimmer
saßen wortlos sie noch immer,
ganz verwundert, wo ich sei.

Und ich fragte mich, wie konnte das geschehen,
daß sie keiner informierte?
Oder war es, daß ich selber aus Versehen
den Termin mir nicht notierte?


2.
Andere Nacht, andere Bilder:
Die gewohnten Straßenschilder
jener Stadt, der ich entwischt,
altvertraut und längst erobert,
doch das Traum-Kaleidoskop hat
was ich kannte neu gemischt.

Und ich schlendre und entdecke
ungesichert an der Ecke
mein geklautes altes Rad!
Damals schwor dem Dieb ich Rache,
rannte schnurstracks auf die Wache,
wo ich meldete die Tat.

Und nun schwant mir, daß mein Fahrrad niemand stahl:
Mir fällt die Frau ein, die Marleen hieß.
Das ist die Bar, wo ich sie traf, und dies der Pfahl,
an dem ich's achtlos selber stehnließ!


3.
Ob geträumt oder real,
du vergisst im Zug schon mal,
wenn du aussteigst, dein Gepäck.
Siehst vom Bahnsteig Elternhausen
deinen Zug von dannen brausen,
ziemlich ratlos nach dem Schreck.

Und kein Auto weit und breit
steht dich abzuhol'n bereit
wie vereinbart, sonderbar!
Also gehst du halt zu Fuß.
Du erwiderst einen Gruß,
aber fragst dich, wer das war.

Endlich stehst du vor der Türe irgendwann,
und du schellst nach alter Sitte.
Deine Mutter öffnet, schaut dich fragend an
und dann lächelt sie: Ja, bitte?



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, Januar 2012



Forget (And Being Forgotten)

1.
The other night, I saw in dreams
that suburban classroom
and there sat, motionless
Isabell, Jasmin, Natascha,
Klaus, Ilona, Tom and Sascha,
with their guitars on their laps.

Honest folks who, years ago,
were my students at adult school,
guitar courses for the advanced.
In the pale neon light,
silently, they were still sitting,
wondering where I'd be.

And I wondered how this could happen
that no one would inform them?
Or was it possible that, by mistake, 

I forgot myself to write down the date?


2.
Different night, different scenes:
The familiar street signs
of that town that I escaped,
common and well-explored long since,
but the caleidoscope of dreams
re-composed all I had known.

While I'm strolling, I discover,
unlocked on the corner,
my pinched old bike!
At that time, I vowed revenge,
ran straight to the police ,
to report the crime.

And now, I have a sense of my bike never been stolen:
Instead, I recall a girl called Marleen.
That's the bar where I met her, and that's the post
where I thoughtlessly parked it!


3.
It may be dreamt, it may be real,
some time, on a train, you may forget
your luggage when you alight.
And from Hometown station, you watch
your train rush off in the distance,
fairly helpless after the shock.

And no car, near nor far
is ready to pick you up
as arranged, that's odd!
So you decide to walk.
You are answering a salute,
asking yourself, who it was.

When finally, you reach the door
and traditionally ring the bell,
your mother opens, gives you a questioning look,
and then smiles: Yes, please?



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, January 2012

 





Geschrieben im Laufe des Jahres 2011, beendet am 8. Januar 2012.



                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt