Weltuntergänge (Zum Sterben schön)


Liebste, schau aus dem Fenster und begrüße mit mir die Welt:
Denn heut schlägt ihr letztes Stündlein, heut ist der Tag, an dem sie zerschellt.
Man mag's gar nicht glauben, denn alles erscheint doch so friedvoll und lebensgewandt,
Hinge da nicht der gigantische Asteroid hinterm Haus überm Land.
Im goldenen Hofe der Morgensonne erstrahlt er in magischem Glanz:
Seine Nähe ist so majestätisch, sein stilles Rotieren verheißt Eleganz.
Liebste, ich weiß, du kannst meinen Begriff von Ästhetik nicht immer verstehn,
doch ich find Weltuntergänge, Weltuntergänge nun mal zum Sterben schön.

Liebste, nun lass doch das Handy mal liegen, das Netz ist längst außer Betrieb!
Selbst wenn es noch ginge, wär keiner mehr da, der auf What'sApp noch irgendwas schrieb.
Denn seit Astronomen die Flugbahn berechneten, nebst Kollisionstermin,
da zogen Milliarden es vor, in die Bunker ganz tief in der Erde zu flieh'n.
Nur wenige wollten hier ausharr'n wie wir, um Zeugen des Schauspiels zu sein,
und anstelle des schönen Gemeinschaftseventes erleben wir's nun halt allein.
Das Ende der Welt wird sehr einseitig gerne nur als Bedrohung gesehn –
Ich finde Weltuntergänge, Weltuntergänge ganz einfach zum Sterben schön!

Liebste, komm, geh'n wir noch einmal den Weg, der zum Seeufer führt durch den Wald.
Auch Vogelgesang und Insektengesumm sind wohl endgültig hier nun verhallt.
Fragst du dich auch, wo sie hin sind und was sie jetzt tun, ob das Ende sie spürn?
Ich jedenfalls würd dich unten am Strand gern auf Erden noch einmal verführn,
wenn alles, was um uns ist, schwingt und vibriert im verhängnisvoll sirrenden Ton,
und über uns spürn wir das Ziehen berückend-gewaltiger Graviation.
Ich war schon auf so vielen Welten zu Gast; mancher Spezies erschien es obszön:
Ich fand Weltuntergänge, Weltuntergänge schon immer zum Sterben schön.

Ach, Liebste, du hast doch nicht ernsthaft geglaubt, ich ließe dich heut hier allein!
Mein Spaceglider in unsrer Scheune ist startklar, die Autokarosse nur Schein.
Und Platz für uns zwei ist genug, an Bord wie auf etlichen Welten im All.
Wir werden in sichrer Entfernung sein beim alles besiegelnden Knall.
Den sehe auch ich mir dann lieber von oben an, schade nur, daß man nichts hört:
Im luftleeren Raum wirkt es stets etwas unecht, wenn's Himmelskörper zerstört.
So, und nun rasch deinen Koffer gepackt; ich fühl, es ist Zeit nun zu gehn,
Denn ich finde dich, Liebste, finde dich, Liebste, nun mal zum Sterben schön.
Denn ich finde dich, Liebste, finde dich, Liebste, nun mal zum Sterben zu schön.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, März 2019



Doom's Days (Beautiful to die for)


Darling, look out the window
and welcome the world with me:
For today, its last hour will strike, this is the day when it's smashed to pieces.
It's hard to believe, for everything seems so peaceful and so alive,
wouldn't there hang that giant asteroid behind the house above the land.
In the golden yard of the morning sun, it shines in magical splendour:
Its nearness is so majestic, its quiet rotation promises elegance.
Darling, I know you can't always understand my notion of aesthetics,
but I find doom's days, doom's days just so beautiful to die for.

Dearest, now leave the mobile phone, the network is long out of service!
Even if it was still operating, no one would be left to write anything on What'sApp.
Because since astronomers calculated the trajectory, along with the collision date,
billions prefered to escape into the bunkers deep in the ground. 
Only few were willing to hold out like us to witness the spectacle,
and instead of a nice community event, we now experience this alone.
The end of the world, very one-sidedly, is mostly seen as a mere threat -
Me, I find doom's days, doom's days just so beautiful to die for!

Dearest, come, let's walk the path through the woods to the lakeside one more time.
Even birdsong and insect buzzing finally have also ebbed away here.
Do you wonder where they went, what they are doing now, if they feel the end, too?
As for me, down on the beach, I'd like to seduce you one last time on earth,
when everything around us swings and vibrates in a fatal whistling sound,
feeling the pull of the enchantingly powerful gravitation above.
I've been a guest on so many worlds already, to some species it seemed obscene:
I have always found doom's days, doom's days so beautiful to die for.

Oh, dearest, you didn't seriously think I'd leave you here alone today!
My space glider in our barn is ready for takeoff, the car's bodywork just a pretence.
And there's enough room for the two of us - on board as on several worlds in space.
We'll be at a safe distance at the all-sealing, final bang.
Me also, I'd rather watch it from above, but it's a pity that you can't hear anything:
In a vacuum, it always seems a little fake when a celestial body is destroyed.
Well, and now quickly pack your suitcase; I feel it's time now to go,
Because I find you, dearest, find you, dearest, so beautiful to die for.
Because I think you, dearest, think you, dearest, are too beautiful to die.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, March 2019

 

 





Das "Geschmacksverstärker"-Motto am 6. März 2019 lautete "Zum Sterben schön".






                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt