Zu abgefahrn (um anzukommen)


Du baust aus einer alten Kiste
und Felgenschrott dir ein Mobil.
Weil's selbst nicht fährt, schiebst du's zur Piste:
Sie erwarten oben dich zum Spiel.

Hätt'st du doch zunächst den Berg erklommen,
doch schön rollt sich's allein ins Tal!
Heut fühlst du dich zum ersten Mal
zu abgefahrn, um anzukommen.


Durch deine Ohren bohrn sich Zacken,
in deiner Lippe klafft ein Loch.
Dir baumeln Ringe an den Backen –
Ich will nicht wissen, wo wohl noch!

Und durch dein Hemd seh ich verschwommen
die Narben von dem Bronze-Speer.
Der sei entfernt, sagst du, der wär
zu abgefahrn, um anzukommen.


Du schriebst bezaubernd schöne Verse,
die hab'n die Welt nicht interessiert.
Drum suchtest du die Kontroverse,
hast neu dein Dichten definiert:

Den Versen hast du Wort für Wort entnommen
und neu sortiert nach Alphabet.
Es klingt, weil's keiner mehr versteht,
zu abgefahrn, um anzukommen.


"Talent und Willen", denkst du, "hätt ich,
doch leb ich wohl zur falschen Zeit."
Am Marktstand kaufst du einen Rettich
von urwüchsiger Üppigkeit.

Der heischt im Fahrradkorb nach Blicken:
Du kriegst sogar beim Weg nach haus
vom Straßenrand dafür Applaus –
zu unverhofft, dich zu beglücken.


Und wenn ihr, liebe Hörer, findet,
daß diese Pointe nicht recht zündet,
so zeigt dies: Echt erlebte Dinge
erweisen sich, wenn ich sie singe,
oftmals als
zu abgefahrn, um anzukommen.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, Juni 2018



Too whacky (to go down well)


Out of an old crate 
and scrap wheel rims, you build yourself a mobile.
Since it won't drive itself, you push it to the track:
Uphill, they're waiting for you to play.

If only you had climbed the mountain first,
But how nice it is, rolling downhill by yourself!
Today, for the first time you feel
too whacky to go down well.


Your ears are pierced by jagged edges,
your lip adorns a gaping hole.
Rings dangle from your cheeks

I don't want to know where else!

And blurred through your shirt, I see
the scars of that bronze spear.
You removed it, you say, accepting it was
too whacky to go down well.


You wrote verses of charming beauty,
ignored by all the world.
So you sought controversy
by redefined your poetry.

You took word for word from the verses
and rearranged them alphabetically.
Now, completely uncomprehensible, it sounds
too whacky to go down well.


"Talent and will", you think, "I have,
but I guess I'm living at the wrong time."
At the market stall, you buy a radish
of primal opulance.

It bays for glances in your bike basket:
On your way home, you even get
applause for it from the roadside –
too unexpected to please you.


And if you, dear listeners, find
this punch line missing the spot,
this reveals: Real experience,
sung on stage, will often prove
as
too whacky to go down well.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, Juni 2018



>> CD "Selber leuchten"





Das "Geschmacksverstärker"-Motto im Juni 2018 lautete "Abfahren um anzukommen".



                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt