Ode ans Diesseits       




Dein Stern bleibt Wahrheit immer, 

ist er auch lang zerfalln,

verglommen jeder Schimmer 

der Erinnerung im All.

Es stand einst eine Welt 

voll Leben, Lust und Licht,

und das alleine zählt – 

ob du's glaubst oder nicht.

Mein Name ist kein Erbe 

an ein Volk der Ewigkeit.

Ich lebe, bis ich sterbe, 

droht mir auch Vergessenheit.

Und geh ich ohne Christentum 

verrottend ins Gericht –

im Erleben lag mein Ruhm, 

ob ich glaubte, oder nicht.

Wir woll'n den Tag nutzen, mit Armen und Beinen

das Leben umschlingen im Tanz!

Komm, wir vergessen den Sinn, stell'n uns vor, es gibt keinen,

und leben im Diesseits ganz!

Wert hat nur das, was mal stirbt und vergeht,

was einmalig ist und befristet.

Eines Tages, wenn nirgends dein Name mehr steht,

hast du Gott und die Welt überlistet.

Und selbst dann, wenn nirgends dein Name mehr steht,

gab es dich – ob man's weiß oder nicht.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, 1992 & 1998


Ode to the Fugitive




Your star will forever remain truth, 

no matter if it fell apart long ago 

and every sparkle of memory 

in the universe has died. 

Once, there stood a world 

full of life, light and delight, 

and this alone counts – 

believe it or not.

My name is no inheritance 

to any people of eternity. 

I live until I die 

and won't fear the threat of oblivion. 

And if, mouldring, without Christian faith, 

I should see my judgement day: 

I lived to see life. That's my fame – 

whatever I did believe in or did not.

Let's use this day and embrace life 

with arms and legs in a dance. 

Let's forget about the meaning, imagine there is none 

and entirely live in this world and of this world. 

Value is a thing that only belongs to the mortal, 

the fugitive, the limited and the unique. 

One day, when your name has vanished completely, 

you have outwitted God and this world.

... And even if one day your name has vanished completely, 

you were there just the same – no matter if nobody knows.



(Holger Saarmann)

© by Holger Saarmann, 1992 & 1998



Ode ans Diesseits - feat. Hornberger  (Demo 2007)



>> CD "So küsste mich meine Friseuse"




 >> CD "Hüt dich, schöns Blümelein!"




Ein Gedicht, das ich am 24. April 1992 für eine katholische Freundin schrieb. Beeindruckt vom Philosophen Ludwig Feuerbach und von der Lyrik des Barock hatte ich noch nicht mitgekriegt, daß die Parole "Wir glauben an ein Leben vor dem Tod" längst auch auf kirchlichen Plakaten stand. Aus der nicht sehr mutigen Distanz von sieben Jahren schrieb ich mir schließlich eine Melodie auf mein altes Gedicht, keine höhere Absicht mehr verfolgend als ein musikalisch-existentialistisches Plakat zu entwerfen.

Einige Zeit später bemerkte ich die melodische Ähnlichkeit mit dem jiddischen Wiegenlied "Aj-lju-lju", das ich zusammen mit der Nürnberger Sängerin Ute Rüppel im Projekt "Shalom Musik" (1995-98) spielte.

 



A poem, written for a catholic friend in 1992. Impressed by the philosopher Ludwig Feuerbach and by baroque lyric, it hadn't come to my ears yet, that the parole "We believe in life before death" had been on church placards for years. From a distance of seven years, I wrote myself a tune to my old poem, having no greater aim in mind than to draw an existentialistic placard in music.

After a while I noticed some obvious melodic similarities with the Yiddish lullaby "Aj-lju-lju", that I had played with the Nuremberg singer Ute Rüppel in the "Shalom Musik" project (1995-98).



                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt