Jockel




Der Bauer schickt den Jockel aus, er soll den Hafer schneiden.

Jockel will nicht Hafer schneiden, will lieber zuhause bleiben.

Der Bauer schickt den Knecht hinaus, er soll den Jockel holen.

Der Knecht, der will nicht Jockel holen,
Jockel will nicht Hafer schneiden, will lieber zuhause bleiben.

Der Bauer schickt den Hund hinaus, er soll den Knecht beißen.

Der Hund, der will den Knecht nicht beißen, 

Der Knecht, der will nicht Jockel holen,
Jockel will nicht Hafer schneiden, will lieber zuhause bleiben.

Der Bauer schickt den Knüppel aus, er soll den Hund schlagen.

Der Knüppel will den Hund nicht schlagen, Hund, der will ...

Der Bauer schickt das Feuer aus, es soll den Knüppel brennen.

Das Feuer will nicht Knüppel brennen, Knüppel will ...

Der Bauer schickt das Wasser aus, es soll das Feuer löschen.

Das Wasser will nicht Feuer löschen, Feuer will ...

Der Bauer schickt den Ochsen aus, er soll das Wasser saufen.

Der Ochs, der will nicht Wasser saufen, Wasser will ...

Der Bauer schickt den Fleischer aus, er soll den Ochsen schlachten

Der Fleischer will den Ochs nicht schlachten, Ochse will ...

Der Bauer schickt den Geier aus, er soll den Fleischer holen.

Der Geier will nicht Fleischer hol'n, Fleischer will ...

Der Bauer schickt die Hexe aus, sie soll den Geier bannen.

Die Hexe will nicht Geier bannen, Geier will ...

Der Bauer schickt den Henker aus, er soll die Hex verbrennen

Der Henker will nicht Hex verbrennen, Hexe will ...

Der Bauer schickt den Vater aus, er soll den Henker töten.

Eh ich mich will töten lassen, will ich die Hex verbrennen.

Eh ich mich will verbrennen lassen, will ich den Geier bannen.

Eh ich mich will bannen lassen, will ich den Fleischer holen.

Eh ich mich will holen lassen, will ich den Ochsen schlachten.

Eh ich mich will schlachten lassen, will ich das Wasser saufen.

Eh ich mich will saufen lassen, will ich das Feuer löschen.

Eh ich mich will löschen lassen, will ich den Knüppel verbrennen.

Eh ich mich will verbrennen lassen, will ich den Hund schlagen.

Eh ich mich will schlagen lassen, will ich den Knecht wohl beißen.

Eh ich mich will beißen lassen, will ich den Jockel holen.

Eh ich mich will holen lassen, will ich den Hafer schneiden.



(Text: Trad. nach dem hebräisch-aramäischen "Chad Gadja"

Melodie: Holger Saarmann)

Jockel




The farmer sends out Jockel to cut the oats.

Jockel will not cut the oats, prefers to stay at home.

The farmer sends out the farm-hand to go for Jockel.

The farm-hand will not go for Jockel, 

Jockel will not cut the oats, prefers to stay at home.

The farmer sends out the dog to bite the farm-hand.

The dog will not bite the farm-hand,
The farm-hand will not go for Jockel, 

Jockel will not cut the oats, prefers to stay at home.

The farmer sends out the cudgel to hit the dog.

The cudgel will not hit the dog, dog ...

The farmer sends out the fire to burn the cudgel.

The fire will not burn the cudgel, cudgel will not ...

The farmer sends out the water to extinguish the fire.

The water will not extinguish the fire, fire will not ...

The farmer sends out the ox to swallow the water.

The ox will not swallow the water, water will not ...

The farmer sends out the butcher to slaughter the ox

The butcher will not slaughter the ox, ox will not ...

The farmer sends out the vulture to get the butcher.

The vulture will not get the butcher, butcher will not ...

The farmer sends out the witch to ban the vulture.

The witch will not ban the vulture, vulture will not ...

The farmer sends out the hangman to burn the witch.

The hangman will not burn the witch, the witch will not ...

The farmer sends out the Father to kill the hangman.

Rather than I let them kill me, I will burn the witch.

Rather than I let them burn me, I will ban the vulture.

Rather than I let them ban me, I will get the butcher.

Rather than I let them get me, I will slaughter the ox.

Rather than I let them slaughter me, I will swallow the water.

Rather than I let them swallow me, I will extinguish the fire.

Rather than I let them extinguish me, I will burn the cudgel.

Rather than I let them burn me, I will hit the dog.

Rather than I let them hit me, I will bite the farm-hand.

Rather than I let them bite me, I will go for Jockel.

Rather than I let them go for me, I will cut the oats.



(Lyrics: Trad. based on the Hebrew-Aramaic "Chad Gadya"

Tune: Holger Saarmann)






Schon als ich dieses Lied zum ersten Mal hörte – nicht als Lied, sondern als Märchen, vorgetragen von zwei Schauspielerinnen – war ich auf Jockels Seite und hatte eine diebische Freude am Zorn des Bauern, dem einfach niemand gehorchen will! Andererseits kennt auch jeder diese Sorte Tage, an denen man flucht: "Verdammt! Heute geht einfach überhaupt nichts!"

Eigentlich bin ich nicht einverstanden mit der Wendung: Von mir aus könnte es in alle Ewigkeit so weitergehen, keiner schert sich um Befehle, der Jockel darf so lange zuhause bleiben, bis er selber Lust zum Haferschneiden hat.

Wer oder was ist (ein) Jockel?

Bloß eine Koseform von Jakob, dachte ich, bis mir eine Amerikanerin berichtete, in ihrer Sprache gebe es den Begriff Yokel, was soviel wie Tölpel, Bauerntrampel bedeutet.

Die Ballade vom Jockel ist in vielen Varianten auf unzählige Melodien gesungen worden. 

Bei meinen Recherchen nach deutschen Liedern in Nordamerika entdeckte ich sogar eine Version der Pennsylvania Dutch: "Jockli will net Bierre schiddle" (Jockel will nicht Birnen schütteln), zu singen auf die Melodie "Yankee Doodle".


Dieses Lied hat jüdische Wurzeln, ebenso wie die gesamte literarische Tradition der Zählgeschichten (Gedichte, die nach obigem Prinzip von Strophe zu Strophe länger werden). Nach Ludwig Erk & Franz Böhme ist die älteste Zählgeschichte das Lied von den "zwölf heiligen Zahlen" ("Deutschen Liederhort" Band 3, Leipzig 1925).

Die Geschichte vom Jockel geht zurück auf "Chad Gadja", das "Lied vom Lämmchen". Es wurde ursprünglich auf Aramäisch (oder Chaldäisch) gesungen, das ist ein Indiz für babylonische Herkunft und somit für ein Alter von mindestens 2500 Jahren. Im Mittelalter wurde das Lied in die jüdische Pessach-Haggada (Buch des Passah-Festes) aufgenommen – als heiteres Schlusslied, das gar nicht so recht zum feierlich-ernsten Anlass zu passen scheint ...

Es sei denn, man deutete "Chad Gadja" theologisch-prophetisch: Das Lämmchen (oft auch "Zicklein") als Symbol für das Volk Israel ...
Hier ein Link zu einem interessanten (englischen) Essay zur Textinterpretation.

Der aramäische Text in der Pessach-Haggada lässt sich hier wegen der Zeichen-Verschiebung nicht korrekt wiedergeben, weshalb ich auf den Artikel in Wikisource verweise.
Hier nur die Transkription und zwei (nicht zum Singen gedachte) Übersetzungen:


Since I first heard this song – not as a song, but as a tale recitation performance by two actresses – I felt solidary with Jockel and a malicious joy for the farmer's rage, caused by the fact that nobody would obey his commands. On the other hand, like anybody else, I know those kind of days when nothing will work.

 

Personally, I disagree with the turning point: I would not mind if that string of disobediance continued forever and Jockel may stay at home until he himself feels like cutting oats.

Who or what is (a) Jockel? [pron.: yockle]
Just an affectionate form of Jakob, so I thought, until an American told me that they use the word yokel for a clumsy, careless person. Which certainly doesnot necessarily mean that Yockel and yokel are related words.

The Jockel Ballade has been sung in numerous variants to uncountable melodies.

While researching for German songs in North America, I even discovered a Pennsylvania Dutch version: "Jockli will net Bierre schiddle" (Jockli does not want to shake pears), coupled with the tune "Yankee Doodle".



This song has old jewish roots. Poems that grow longer and longer with each stanza are likely a tradition of jewish origin: In the song anthology "Deutscher Liederhort" by Ludwig Erk & Franz Böhme (Vol. 3, Leipzig 1925), the oldest poem of this genre is presumed to be the song of the "Twelve Holy Numbers".

The story of Jockel goes back to "Chad Gadya", the "Song of the little Lamb". It was originally sung in aramaic (oder chaldaic). This may indicate its Babylonian origin and an age of about 2500 years. In the Middle Ages, the song was included in the old Jewish Pessach-Haggada (book of the Passah feast) - as a cheerful final song that does not quite seem to fit to seriousness of the ceremony ...
unless, you interprete "Chad Gadya" in a theological, prophetic way:
The little lamb (lamb) as a symbol for the people of Israel ...

Here's a link to an interesting essay (in English).




For typographic reasons, the Aramaic lyrics from the Pessach-Haggada can not be shown here correctly, so please consult this article at Wikisource.
What follows is a transcription, plus two translations (not meant for singing):




Chad Gadya


Chad gadya, chad gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'ata shunra, v'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'ata chalba, v'nashach l'shunra, 

d'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'ata chutra, v'hikah l'chalba, 

d'nashach l'shunra, d'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'ata nura, v'saraf l'chutra, 

d'hika l'kalba, d'nashach l'shunra, 

d'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'atah maya, v'chavah l'nura, 

d'saraf l'chutra, d'hika l'kalba, 

d'nashach l'shunra, d'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'atah torah, v'shatah l'maya, 

d'chavah l'nura, d'saraf l'chutra, 

d'hika l'kalba, d'nashach l'shunra, 

d'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'atah hashochait, v'shachat l'torah, 

d'shatah l'maya, d'chavah l'nura, 

d'saraf l'chutra, d'hika l'kalba, 

d'nashach l'shunra, d'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'atah malach hamavet, 

v'shachat l'shochait, d'shachat l'torah, 

d'shatah l'maya, d'chavah l'nura, 

d'saraf l'chutra, d'hika l'kalba, 

d'nashach l'shunra, d'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

V'atah hakadosh baruch hu, 

v'shachat l'malach hamavet, 

d'shachat l'shochait, d'shachat l'torah, 

d'shatah l'maya, d'chavah l'nura, 

d'saraf l'chutra, d'hika l'kalba, 

d'nashach l'shunra, d'achla l'gadya,
dizvan abah bitrei zuzei.
Chad gadya, chad gadya.

Kleines Lämmchen


Ein Lämmchen, ein Lämmchen, 

das mein Vater für zwei Suslein gekauft hat;

ein Lämmchen, ein Lämmchen. 

Da kam das Kätzlein und fraß das Lämmchen,

das mein Vater für zwei Suslein gekauft hat;

ein Lämmchen, ein Lämmchen. 

Da kam das Hündlein und biss das Kätzlein,

das das Lämmchen fraß,

das mein Vater für zwei Suslein gekauft hat;

ein Lämmchen, ein Lämmchen. 

Da kam das Stöcklein und schlug das Hündlein,

das das Kätzlein biss, ...

Da kam das Feuerlein 

und verbrannte das Stöcklein, ...

Da kam das Wasserlein 

und löschte das Feurelein, ...

Da kam der Ochse 

und trank das Wasserlein, ...

Da kam der Schochet 

und schächtete den Ochsen, ...

Da kam der Todesengel 

und schächtete den Schochet, ...

Da kam der Heilige 

und schächtete den Todesengel,

der den Schochet schächtete,

der den Ochsen schächtete,

der das Wasserlein trank,

das das Feuerlein löschte, 

das das Stöcklein verbrannte,

das das Hündlein schlug,

das das Kätzlein biss,

das das Lämmchen fraß,

das mein Vater für zwei Suslein kaufte,

ein Lämmchen, ein Lämmchen.




 

Little Lamb



One little lamb, one little lamb,
that Father bought for two zuzim.
One little lamb, one little lamb.

Then came a cat and ate the lamb,
that Father bought for two zuzim.
One little lamb, one little lamb.

Then came a dog and bit the cat 

that ate the lamb,
that Father bought for two zuzim.
One little lamb, one little lamb.

Then came a stick and beat the dog 

that bit the cat that ate the lamb, ...

Then came fire and burned the stick ...

Then came water and quenched the fire ...

Then came an ox and drank the water ...

Then came the Shochet 

and slaughtered the ox ...

Then came the the angel of death 

and killed the Shochet ...

Then came the Holy One, blessed be He, 

and slew the angel of death 

that killed the Shochet 

who slaughtered the ox 

that drank the water 

that quenched the fire 

that burned the stick 

that beat the dog 

that bit the cat 

that ate the lamb,
that Father bought for two zuzim.
One little lamb, one little lamb.








Als "Goi" kann ich leider keine Gewähr für korrekte Lautschrift- Transkription und Übersetzungen geben; ich habe mich an der Übersetzung auf dieser Website orientiert. Die deutsche Übersetzung ist eine Bearbeitung der Version auf dieser Domain.



Vielen Dank an Jalda Rebling, Claudia Altenburg und Andrej Jendrusch (alle aus Berlin) für sachkundige Hintergrundinformationen!



Angelo Branduardis Lied "Alla fiera dell'est" (auf der gleichnamigen LP von 1976) ist übrigens eine bekannte italienische Folk-Adaption von "Chad Gadja". Als "Highdown Fair" wurde Branduardis Song (samt LP) auch auf Englisch bekannt.


Ich habe mir vorgenommen, dem Jockel durch alle Länder und Kulturen zu folgen und danke allen (das heißt, ich werde mich bei allen namentlich bedanken), die mir dabei behilflich sein wollen.

Hier gibt es weitere Zählgeschichten aus Jockels Verwandtschaft.



As a "goy", I'm afraid I cannot guarantee for correct transcriptions and translations. I borrowed them from this Website. The German translation was taken from this domain.



Many thanks to Jalda Rebling, Claudia Altenburg and Andrej Jendrusch (all from Berlin) for background information!


Besides, Angelo Branduardi's song "Alla fiera dell'est" (
on the LP by the same title, from 1976) is a well-known Italian Folk adaptation of "Chad Gadja". As "Highdown Fair", Branduardi's song (and LP) became also known in English.


I intend to follow Jockel and his relatives through all countries and cultures, and I thank everybody (by name) who will put me on their track.

Here are some more ballads about Jockel's relatives.


                                           




Home   Holger Who?   Live   News   Programme   Songs   Shop   Presse   Links   Flohmarkt   Kontakt